ALLGEMEINES

Darf jeder ein EMS-Training machen?

Welche Ziele kann ich mit EMS-Training erreichen?

Ist EMS gefährlich?

Ist EMS-Training schmerzhaft?

Ist EMS-Training anstrengend?

Das Training ist sehr kurz. Kann ich überhaupt ordentlich Kalorien verbrennen?

Bekomme ich nach dem EMS-Training Muskelkater?

RUND UM DEN TRAININGSABLAUF

Wie läuft ein Probetraining ab?

Was muss ich zum Training anziehen bzw. mitbringen?

Wie bereite ich mich auf das Training vor und was ist nach dem Training zu beachten?

Wie läuft das Training ab?

Wie oft sollte/darf ich pro Woche trainieren?

Muss ich mir die hautenge EMS-Wäsche mit anderen Kunden teilen?

TRAININGSERFOLGE

Kann EMS bei Rückenschmerzen helfen?

Hilft EMS bei Beckenbodenschwäche?

Ist eine Rückbildung nach einer Schwangerschaft mit EMS möglich?

ALLGEMEINES

Darf jeder ein EMS-Training machen?

Grundsätzlich gilt: Jeder „sportgesunde“ Mensch, kann ein EMS-Training machen.

Hast Du Beschwerden bei körperlicher Belastung, solltest Du erst nach Rücksprache mit Deinem Hausarzt trainieren.

Bei den folgenden Krankheitsbildern ist ein EMS-Training nicht möglich:

• Herzschrittmacher
• Schwangerschaft
• Epilepsie
• Schwere Durchblutungsstörungen
• arterielle Durchblutungsstörungen
• Bauchwand- oder Leistenhernie
• Tuberkulose
• Tumor-Erkrankungen
• Arteriosklerose in fortgeschrittenem Stadium
• Schwere neurologische Erkrankungen
• Diabetes mellitus
• Blutungen, starke Blutungsneigungen (Hämophilie)
• Fieberhafte Erkrankungen, akute bakterielle oder virale Prozesse

Welche Ziele kann ich mit EMS-Training erreichen?

EMS-Training unterstützt dich beim Muskelaufbau, beim Abnehmen, bei der Kräftigung deines Rückens und beim Aufbau/Erhalt deiner allgemeinen Fitness und Ausdauer.

Aber auch wenn du für eine ganz spezielle Sportart trainierst, kann das EMS-Training beim Aufbau der sportartspezifischen Muskulatur gezielt eingesetzt werden.

 

Was auch immer dein Ziel ist: Du wirst Muskeln aufbauen und aktivieren, die du durch kein anderes Training erreichen würdest - Training auf einem ganz neuem Level, sozusagen.

Ist EMS gefährlich?

Nein. Eine mittlerweile große Anzahl von Studien bestätigt eindeutig die Unbedenklichkeit des EMS-Trainings für Sportgesunde. Elektrostimulation stammt aus der Rehabilitation und wird seit Jahrzehnten sicher und erfolgreich von Physiotherapeuten und Medizinern angewendet. Vor Deinem ersten Training gehen wir zudem gemeinsam einen Gesundheitsfragebogen durch, bei dem wir Kontraindikationen für ein EMS-Training abfragen.

Und was ist mit meinem Herzen?

Beim EMS-Training wird sogenannter niederfrequenter Reizstrom verwendet, der ausschließlich die quergestreifte Muskulatur aktiviert. Das Herz und andere inneren Organe werden also nicht erreicht!

Du bist gesund, hast keine Herz-Kreislauf-Erkrankung und trägst keinen Herzschrittmacher? Dann ist das EMS-Training nicht gefährlich für Dein Herz.

Ist EMS-Training schmerzhaft?

Beim Training spürt man ein Kribbeln, das einige unserer Mitglieder mit einem intensiven und angenehm warmen Unterwassermassagestrahl im Schwimmbad vergleichen. Der Körper gewöhnt sich bereits nach wenigen Minuten an diesen neuen muskulären Impuls der positiven Anspannung und danach kannst Du Dich voll und ganz auf das Coaching durch Deinen Personal Trainer konzentrieren.

Ist EMS Training anstrengend?

Das kommt ganz auf deine Zielsetzung an. Aber grundsätzlich gilt: Ja, es kann sehr anstrengend und schweißtreibend sein. Bei unserem Training werden individuelle funktionell-dynamische Übungen mit dem EMS-Impuls kombiniert und auf dein Trainingsziel abgestimmt, um so einen höheren Trainingseffekt zu erzielen. Doch keine Angst, unsere Personal Trainer helfen dir zwar immer wieder, über dich hinaus zu wachsen und auch das letzte bisschen Power aus dir raus zu kitzeln, aber sie überfordern niemanden. Letztlich bestimmst nur du selbst, wo deine Grenze ist.

Auch als untrainierter, gesunder Mensch ist ein EMS-Training mit angepasster Intensität ein perfekter Einstieg in ein bewegteres Leben.

Das Training ist sehr kurz. Kann ich überhaupt ordentlich Kalorien verbrennen?

 

Zur genaueren und persönlichen Ermittlung Deines Energieverbrauchs spielen das Geschlecht, Alter, Gewicht sowie die gewählte Intensität während des Trainings eine Rolle. Generell gilt: je höher die gewählte Intensität bei festgelegter Zeitdauer und je mehr Muskulatur, Bewegungsumfänge und Dynamik (funktionale Übungen) einbezogen werden, desto höher ist Energieumsatz und somit Dein Kalorienverbrauch ausfallen. Eine gut ausgebildete Muskulatur ist ein effektiver Verbrennungsmotor, der auch in trainingsfreien Ruhephasen mehr Energie verbraucht.

 

Bekomme ich nach dem EMS-Training Muskelkater?

 

Die Wahrscheinlichkeit ist bei einem hochintensiven EMS-Training relativ hoch, so dass gerade in den tieferliegenden Muskelpartien, die sonst nicht so schnell erreicht werden, Anpassungsprozesse stattfinden und Muskelkater auslösen. Dieser Prozess ist natürlich individuell und kann teilweise auch erst 2-3 Tage nach Deinem EMS-Training auftreten. Die Dauer und Intensität ist dabei allerdings kein Indikator für die Qualität Deines Trainings mit EMS.

Warum bietet Ihr das Training nur als Einzeltraining mit Personal Trainer an?

Personal Trainer wissen, wie man die funktionalen Übungen unter EMS-Impulsen präzise ausführt. Sie leiten Dich an und korrigieren Dich. Nur so ist ein EMS-Training überhaupt erst wirkungsvoll. Du bekommst von uns 100% Aufmerksamkeit, um das Maximum aus deinem Training herausholen zu können.

RUND UM DEN TRAININGSABLAUF

Wie läuft ein Probetraining ab?

Bevor Du Deine Trainingsunterwäsche bekommst und wir Dich „verkabeln“ besprechen wir deinen Gesundheitsfragebogen und klären deine Trainingsziele sowie deinen Trainingszustand ab.

Danach schlüpfst du in die spezielle EMS-Wäsche (diese besteht aus einer Art enger Radlerhose und einem enganliegenden T-Shirt), die du dir für das Probetraining leihen kannst.

Zirka 45 Minuten Betreuung durch einen Personal Trainer. Davon 15 bis 20 Minuten EMS-Training.

 

Was muss ich zum Training anziehen bzw. mitbringen?

Für das EMS Training bekommst du eine enganliegende, knielange Hose von uns und ein enganliegendes Oberteil. Für das Probetraining stellen wir dir diese Kleidung kostenlos zur Verfügung. Für alle folgenden Trainings musst du diese Wäsche aus Hygienegründen von uns abkaufen.

Des Weiteren bringe bitte ein Handtuch und deine Wasserflasche mit.

 

Wie bereite ich mich auf das Training vor und was ist nach dem Training zu beachten?

  • 2 – 3 Stunden vor dem EMS-Training ausreichend essen (z. B. Kohlenhydrate).

  • Kurz vor dem EMS-Training ausreichend Wasser trinken, mindestens 0,5 Liter.

  • Achte auf gute Hydrierung nach dem Training. Sprich: viel trinken!

  • Vor und nach dem EMS-Training Erholungsphasen von mindestens 48 Stunden einplanen.

 

Wie läuft das Training ab?

Beim EMS-Training trägst Du über der EMS-Wäsche eine für Dich passende Funktionsweste mit Elektroden, sowie Gurte für die Beine, Arme und das Gesäss. Dann kann das Training losgehen.

Während des Trainings führst Du verschiedene statische und funktionsdynamische Übungen aus. Diese Übungen werden vom Personal Trainer angeleitet und auf Dich abgestimmt. Durch die eingearbeiteten Elektroden in der Weste und in den Gurten fliesst ungefährlicher niederfrequenter Reizstrom, was die durchgeführten Übungen deutlich intensiver und effektiver macht.

Wie oft sollte/darf ich pro Woche trainieren?

Für das Erreichen deiner Ziele ist es unerlässlich, mindestens einmal pro Woche zu trainieren. Entscheidend dabei ist die Langfristigkeit und die Regelmässigkeit der Trainingseinheiten. Hat sich dein Körper an die Belastung gewöhnt, kannst du auch zweimal pro Woche trainieren.

Muss ich mir die hautenge Unterwäsche mit anderen Kunden teilen?

Nein. Für das Probetraining kannst du dir die Wäsche von uns leihen (diese ist selbstverständlich mit einem anti-bakteriellen Waschmittel von uns gewaschen). Für alle weiteren Trainings musst du dir deine eigene Wäsche kaufen. Diese erhältst du bei uns für einen Preis ohne Aufschlag.

 

TRAININGSERFOLGE

Kann EMS bei Rückenschmerzen helfen?

Ja! Heute weiß man, dass eine gesunde und kräftige Muskulatur entscheidend für einen gesunden Rücken ist. Studien belegen einen äußerst positiven Effekt von EMS-Training bei Rückenschmerzen.
Durch eine gezielte Ansteuerung der gesamten Rückenmuskulatur in Kombination mit ausgewählten Übungen zur Rückenkräftigung, hat EMS Training sicher positve Auswirkung auf deine Befindlichkeit.
Positiver Nebeneffekt: Deine Haltung verbessert sich und die restlichen Körperpartien werden ebenfalls trainiert.

Hilft EMS bei Beckenbodenschwäche?

Eine Studie der Universität Bayreuth (2002) konnte nachweisen, dass ein Ganzkörper-EMS-Training eine wirkungsvolle Methode zur Behandlung von Harninkontinenz ist. Beim EMS-Training werden tiefliegende Muskelschichten erreicht und somit auch der Beckenboden wirksam trainiert.

Ist eine Rückbildung nach einer Schwangerschaft mit EMS möglich?

Ja. Mit EMS können wir effektiv die geschwächte Bauch- und Beckenbodenmuskulatur erreichen. Da mit dem EMS-Gerät die Intensität jeder Muskelgruppe einzeln eingestellt werden kann, können wir das Training gezielt anpassen.
Alle anderen Muskelgruppen werden natürlich auch trainiert, was sich im Gesamten positiv auf Deinen Muskel- und Fettanteil auswirkt.
Bitte beachte, dass Schwangerschaft eine absolute Kontraindikation ist und Du in der Schwangerschaft nicht bei uns trainieren darfst. Auch nach der Schwangerschaft darfst du nicht sofort mit dem EMS Training loslegen  – insbesondere nicht nach einem Kaiserschnitt. Als Faustregel gilt: sobald ein generelles Krafttraining unter Einbeziehung von Bauchübungen zugelassen ist, darfst Du bei uns trainieren. Dies ist aber nur eine generelle Empfehlung. In jedem Fall solltest Du vorher mit uns UND Deinem Arzt darüber sprechen.